Für wen ist Google Ads sinnvoll?
Kategorie Online-Marketing

Ist Google Ads für dich sinnvoll oder verbrennst du nur Geld, ohne etwas zu erreichen? Das erfährst du in diesem Blogbeitrag!

Jeder kennt Google und fast jeder nutzt Google – beste Voraussetzungen, um dort mit Hilfe von Google Ads eine riesige Zielgruppe zu erreichen! Damit du in dem Werbeprogramm erfolgreich mitmischen kannst, ist es extrem wichtig, dass du dein Kampagnenziel richtig formulierst. Nur so kannst du im Nachhinein den Erfolg oder Misserfolg deiner Kampagne anhand konkreter Daten messen. In meinem Artikel erkläre ich dir, wie du die Zielformulierung bei Google Ads optimal nutzt und dein Geld wirksam einsetzt.

WOZU GOOGLE ADS?

Werbetreibenden bietet Google Ads die Möglichkeit, bezahltes Suchmaschinenmarketing in Form von Text-, Banner- oder Shoppinganzeigen zu schalten. Unternehmen bietet es die Möglichkeit, Nutzer, die nach einem Produkt oder einer Dienstleistung suchen, genau in diesem Moment zu erreichen.

Mit Hilfe des Online-Werbesystems können Werbeanzeigen innerhalb kürzester Zeit auf Position 1 der Google Suchergebnisse landen. Daher ist Google Ads ideal, um im Internet für seinen Onlineshop, seinen Blog oder auch sein Restaurant zu werben.

Bei all dem solltest du dich immer fragen, ob es sinnvoll ist, Geld zu investieren, um Besucher auf deine Seite zu bringen. Gibt es keinen wirtschaftlichen Nutzen, brauchst du wahrscheinlich kein Google Ads.

GOOGLE ADS UND DIE QUALITÄT

Du musst dir bewusst sein, dass das Ausspielen von Anzeigen eine Art Auktion um die besten Werbeplätze ist. Wobei hier nicht das größte Invest gewinnt! Viele Teilnehmer in meinen Workshops sind überrascht, wenn ich sage, dass Google ein großes Interesse an der Qualität der Anzeigen hat. Aber es stimmt! Google möchte, dass wir als Nutzer der Suchmaschine gute und wertvolle Ergebnisse erhalten. Daher ist die Auktion um die besten Werbeplätze ein Zusammenspiel aus Qualität und Budget.

Den genauen Algorithmus verrät Google nicht. Je besser deine Keywords, deine Landingpage und somit die Nutzererfahrung, die geografische Ausrichtung und dein individueller Text sind, desto besser wertet Google die Qualität deiner Werbeanzeige.

Google misst diese Werte und gibt dir als Werbetreibenden einen Qualitätsfaktor zwischen 1 und 10. Je höher dieser Faktor ist, desto weniger Invest benötigst du. Das ist die Grundlage, auf der du deine Budgetplanung durchführen solltest.

FORMULIERE DEIN ZIEL

Für wirksame Online-Kampagnen ist die Zielformulierung entscheidend. Damit das Werben erfolgreich funktioniert, musst du in Google Ads ein persönliches Ziel formulieren – dann bietet dir Google eine passende Plattform für deine Kampagne.

Bevor du in die Budgetplanung einsteigst, solltest du daher ein Ziel auswählen. Die drei bekanntesten Ziele der Oberfläche hat Google vordefiniert. Anhand deiner Zielauswahl macht dir Google Vorschläge zu geeigneten Funktionen und Einstellungen. Erst nach der Zieldefinition werden Budgeteinstellungen und die Auswahl der Keywords vorgenommen.

Wenn keines dieser Ziele für dich und deine Online-Kampagne zutrifft, eignet sich Google Ads ggf. nicht für dich und dein Business. Dann solltest du dich noch einmal mit den unterschiedlichen Werbeformaten und anderen Zielen der verschiedenen Netzwerke auseinandersetzen.

In diesem Beitrag erkläre ich dir die drei großen Ziele für das Such- und Displaynetzwerk. Hinweis: Reine Videokampagnen auf YouTube werden im Blogbeitrag nicht berücksichtigt.

ZIEL 1: MEHR KLICKS!

DU MÖCHTEST DIE ZAHL DER WEBSITEBESUCHER STEIGERN?

Die Klicks auf der eigenen Website zu steigern, ist ein ideales Ziel für eine Google Ads Kampagne.

Die einzige Voraussetzung ist, dass du eine Website bzw. eine Internetpräsenz hast. Google bietet dir verschiedene Netzwerke an, um deine Werbeanzeigen zu schalten. Zum Beispiel das sogenannte Google Suchnetzwerk. Deine Textanzeigen werden dann unmittelbar nach Aktivierung der Kampagne in der Google Suche erscheinen. Der Vorteil am Suchnetzwerk ist, dass der Nutzer aktiv nach deinem Produkt, deiner Dienstleistung oder deinem Geschäft sucht.




So funktioniert’s:

  1. Finde die Suchanfragen deiner potenziellen Kunden heraus oder formuliere passende Anfragen. Diese nimmst du als Keywords auf und fügst sie in deinem Google Ads Konto deiner Kampagne hinzu. Um die Qualität deiner Anzeige hochzuschrauben, sollte auch der Text, der in der Google Suche erscheint, mindestens ein Wort (besser mehrere) enthalten. So steigt für den Nutzer die Relevanz.
  2. Überlege, wie viel dir ein Klick wert ist. Du kannst das pauschal einstellen – zum Beispiel, dass jeder Klick nicht mehr als 1,00 € kosten darf. Oder du legst preisliche Unterschiede für einzelne Keywords fest. Enthält die Suchanfrage eine Intention, beispielsweise: „Lilien Trikot kaufen“, könnte dir dieser Klick mehr Wert sein als die Suchanfrage „Fußballtrikot“.
  3. Suche eine passende Landingpage für deine Google Ads Kampagne aus. Nehmen wir als Beispiel wieder die Suchanfrage „Lilien Trikot kaufen“. In diesem Fall sollte der Suchende auf eine Seite, auf der Trikots des SV Darmstadt 98 angeboten werden, geleitet werden. Die Startseite oder die Übersichtsseite aller Trikots wäre für Nutzer mit dieser Suchanfrage nicht relevant – sie würden diese ohne jegliche Interaktion sofort verlassen.
  4. Schreibe einen relevanten Anzeigentext. Arbeite Vorteile für den Nutzer heraus, damit er weiß, was ihn auf deiner Website erwartet. Zum Beispiel kostenloser Versand, eine riesige Produktauswahl oder eine schnelle Lieferung.

ZIEL 2: BRANDING

DU MÖCHTEST DEINE BEKANNTHEIT IM WWW STEIGERN?

Bekanntheit steigerst du am besten, indem du die Reichweite erhöhst und Nutzer erreichst, BEVOR diese nach deinem Produkt oder deiner Dienstleistung suchen.

Mit Google Ads Anzeigen im Displaynetzwerk kannst du Online-Werbung in Form von Werbebannern auf vielen verschiedenen Internetseiten, die ihre Werbefläche Google zur Verfügung stellen, schalten. Diese Websites nehmen am sogenannten AdSense Programm teil, die Firmen vermieten sozusagen Werbefläche an Google und es wird wie im Suchnetzwerk eine Art Auktion gestartet.

Der Vorteil von AdSense: Du kannst hier nicht nur mit Textanzeigen, sondern auch mit Video- oder Imageanzeigen werben. Außerdem ist die Reichweite des Werbenetzwerks immens groß, da es mehrere Millionen Partnerseiten umfasst. Egal ob so genannte Premiumseiten oder auch Websites, die sich mit „Nischenthemen“ auseinandersetzen, es ist für jeden Werbetreibenden etwas dabei, um die eigene Reichweite zu erhöhen.

ZIELGRUPPENAUSWAHL MIT TARGETING

Wichtig zu wissen: Du musst eine an das AdSense Programm angeschlossene Kampagne anders aufbauen als eine Kampagne zur Klicksteigerung. Denn deine Zielgruppe sucht nicht bewusst nach deiner Dienstleitung, deinem Produkt oder deiner Marke. Daher musst du Websites auswählen, die vom Kontext zu deinem Angebot passen. Dass nennt man Kontext-Targeting: Du wählst Keywords aus und der „Vermieter“ der Werbefläche ebenfalls. Wenn beide Themen inhaltlich zusammenpassen, spielt Google deine Anzeige aus. Bei diesem themenbezogenen Targeting geht es also nicht um Schlagworte, die auf der Website vorkommen müssen. Stattdessen wählst du Themen aus, die für dein Unternehmen wichtig sind. Deine Werbeanzeigen werden dann auf thematisch passenden Seiten ausgeliefert.

Wenn du zu wissen glaubst, welche Websites deine potenziellen Kunden besuchen werden, kannst du diese ebenfalls im Displaynetzwerk auswählen. Dann schaltest du eine Kampagne mit Placement-Targeting.

Das Displaynetzwerk eignet sich dazu, Aufmerksamkeit zu generieren oder Interesse für dein neues Produkt zu wecken. Eröffnest du zum Beispiel eine Filiale an einem neuen Standort, könntest du auf regionalen Seiten wie Tageszeitungen Werbeanzeigen schalten, um möglichst viele potenzielle Neukunden in dein lokales Geschäft zu locken.

ZIEL 3: MEHR CONVERSION

DU MÖCHTEST MEHR ONLINE-VERKÄUFE ODER -ANMELDUNGEN GENERIEREN?

Conversions bezeichne ich gerne als wertvolle Aktion eines Webseitenbesuchers. Der Abschluss dieser Aktion ist eine Conversion und dein Ziel der Website. Du möchtest beispielsweise, dass deine potenziellen Kunden auf deiner Seite dein Produkt kaufen, dein Seminar buchen oder sich zum Newsletter anmelden, dann solltest du deine Google Ads Kampagne auf dieses Ziel ausrichten. Du möchtest nicht nur Klicks, sondern Verkäufe. Denn durch deinen Verdienst kannst du den Invest mit deiner Online-Kampagne rechtfertigen.

Deine Aufgaben sind ähnlich wie bei der Klick-Kampagne. Der Fokus der Einstellungen liegt jedoch auf den Keywords und deinem Anzeigentext. Hier ist es wichtig, dass du deine Verkaufs-Intention sowohl in deiner Keywordauswahl, als auch im Anzeigentext berücksichtigst und aufnimmst. Allgemeine Keywords ohne Intention solltest du ausschließen, damit Nutzer, die sich nur informieren möchten, keine unnötigen Kosten verursachen.

Der Schlüssel zum Erfolg bei einer Conversion getriebenen Kampagne liegt daher in der Keywordauswahl, dem Anzeigentext und deiner Landingpage. Auch auf deiner Website muss deine Verkaufs-Intention innerhalb kürzester Zeit erfassbar sein.

Wichtig für deine Kampagne sind sogenannte Intention Keywords. Ein Beispiel dafür ist der Suchbegriff: „Golfhotel buchen Schwarzwald“. Der User sucht keine allgemeinen Informationen, er möchte tatsächlich buchen! Die sogenannten Intention Keywords wie „kaufen“, „buchen“, „mieten“, „online bestellen“ oder „online kaufen“ sind bei einer Conversion-Kampagne essentiell. Bei deinem Ziel ist es besonders wichtig, dass der Nutzer die gewünschte wertvolle Aktion auf der Zielseite durchführen kann. Muss er mehr als zwei Klicks machen, wird er mit sehr großer Wahrscheinlichkeit deine Seite ohne einen Kauf verlassen.

FAZIT

  1. Klare Zielformulierung! Denn nur mit einem klaren Ziel kannst du Erfolg und Misserfolg deiner Online-Kampagne messen.
  2. Nimm dir Zeit, um genau passende Keywords, Themen und Anzeigentexte zu schreiben.
  3. Der Webseitenbesucher sollte innerhalb von drei Sekunden wissen, um was es geht und die Antwort auf seine Suchanfrage innerhalb dieser Zeit bekommen.
  4. Arbeite mit Call-to-Action Buttons, damit der Nutzer zu deinem Ziel geleitet wird.
  5. Integriere – egal bei welchem Ziel – Conversion Tracking, um deine Kampagne anhand von Datensätzen zu optimieren.

Lust auf mehr?

Unseren Marketing-Newsletter gibt es hier:

Newsletter abonnieren.

Julia Führer

Julia Führer

Mein Name ist Julia Führer. Seit 2017 bin ich Online-Marketing-Managerin bei tma pure. Ob Google Ads oder Social Media – ich erstelle zielgerichtete Kampagnen und werte diese statistisch aus. Außerdem bin ich Workshop-Coach für Google Ads und Facebook.

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *