Oft die einzige Chance im SEO: Bildersuche
Kategorie Online-Marketing

Die Bildersuche. Im SEO oft stiefmütterlich behandelt und völlig unterschätzt!

Warum so wichtig?

Die Bildersuche ist im SEO oft die einzige Chance, in den SEP’s auf Top Positionen zu erscheinen!

Das Problem ist: Google Shopping, Ads, und Big Player wie Amazon. Die Top 10 sind uninteressant geworden. Wichtig sind die Top 5! (Bild anklicken und es wird klar was ich meine).

Bildersuche & SEO - oft die einzige Möglichkeit

Bildersuche & SEO – oft die einzige Möglichkeit

Das Gute: Google blendet fast immer Bild-Vorschläge mit ein. Bild schlägt Text – ein alter Hut. Der aber nach wie vor prima funktioniert. Google weiß also, dass Besucher Bilder mögen und deshalb mag Google Bilder – so einfach ist das.

Folgende Aussagen bestätigen die Auffassung:

  • Ein riesiges Headerbild in Google+
  • Wie bereits erwähnt: Trotz aller Werbung blendet Google eine Handvoll Ergebnisse der Bildersuche ein!
  • Wieder G+: Thumbnails der Link-Posts werden riesig (Artikel dazu)
  • Wichtigkeit des Autorenbildes
  • Gute Ergebnisse in den Bilder SERP’s erzeugen viel und qualifizierten Traffic

Beispiel eines kleinen Webshops.

Die Besucher kommen praktisch fast nur von Google (wer hätte das gedacht). Interessant ist die Aufteilung. Der Shop ist mit vielen Bildern gut in den Suchergebnissen vertreten. Fast die Hälfte der Besucher kommt über die Bilder. Die Verweildauer ist dabei in etwa gleich, die Absprungrate sogar etwas geringer. Was nicht verwundert – denn schließlich bekommt der Kunde im Shop genau das, was er zuvor gesucht und auf dem Bild gesehen hat. Übrigens ein dringender Grund, Ehrlichkeit in den SERP’s zu wahren. Besucher, die nicht das vorfinden, was Sie erwarten, springen sofort wieder ab, kommen nie wieder und erhöhen unnötig die Bounce-Rate.

SEO & Bildersuche

SEO & Bildersuche – es wirkt!

SEO für Bilder – Basics

  • Sprechender Bildername – ist klar! Oder doch nicht? Schaue ich mir so manche Online-Shops an, ist es eher nicht klar… Liegt vielleicht an alten oder grundsätzlich nicht SEO-konformen Systemen.
  • Bilder im Umfeld des relevanten Contents (wer dachte, dass ein SEO – Artikel ohne das Wort Content auskommt hat sich geirrt
  • Nicht die guten alten „ALT“ und „TITLE“ Attribute vergessen. Oft wird ausschließlich das Attribut „Alt“ – ich frage mich nur warum.
  • Einsatz der Bilder in Blogs und anderen Kanälen wie Google+. Dabei aber direkt auf das Bild referenzieren. Also eine Art Bilder-Linkbuilding.
  • Bilder XML-Sitemap. Aber bitte keine Wunder erwarten.

Analytisches

  • Fast alle SEO-Tools bieten die Universal-Search Analyse.
  • Tracking Tools (Analytics, Piwik & Co) filtern heraus, aus welchen Quellen die Besucher kommen und zeigen natürlich auch, ob Traffic via „Google Images“ kommt.

Nur für Shops?

Nein, Bildersuche ist nicht nur für Shops gedacht. Blogs mit Infografiken und passenden Bildern zu optimieren sollte selbstverständlich sein. Google liebt universal Search. Perfekt ist die Mischung mit guten Content und Video. Bleiben wir aber in diesem Post bei den Bildern.

Das geht gar nicht!

Versteckte Bilder für die Bildersuche – bitte bitte nein! Wer das macht, trägt sich noch mit dem Gedanken an weißem Text auf weißem Hindergrund.

Ich freue mich auf Meinungen und Kommentare.

Update 16.04. onlinemarketing.de hat eine schöne Infografik dazu bereit gestellt!

Tom

Tom

Wer schreibt hier? Mein Name ist Thomas Margraf-Angotti [tom]. Seit 2000 führe ich die Werbeagentur tma pure, bin SEO-Nerd und verrückt nach guten Ideen und interessantem Marketing - online und offline.

4 Gedanken zu „Oft die einzige Chance im SEO: Bildersuche

  1. Die meisten Menschen reagieren eher auf visuelle Reize. In der Suchmaschine schaut man beim Suchergebnis zuerst oben, wenn aber Bilder auf der Seite sind, wandert der Blick automatisch zu den Bildern.
    Bilder auf einer Website mit Bildunterschrift und Alternativtext zu versehen, sollte eigentlich selbstverständlich sein. Manche System bieten sogar 4 Felder mit Informationen zum Bild an (z. B. WordPress).
    Google Authorship ist auch wichtig geworden, ein Bild beim Suchergebnis ist eben auffälliger als nur ein Text.

    Kommentiere

    • „Bilder auf einer Website mit Bildunterschrift und Alternativtext zu versehen, sollte eigentlich selbstverständlich sein“
      Ja, sollte. Leider gibt es sogar teure, sehr bekannte Profi SEO-Tools, die zwar Onpage-Prüfungen durchführen, aber dabei nicht fehlende ALT (und TITLE) -Tags entdecken. Schade.

      Kommentiere

  2. Hallo Tom,

    Bilder besitzen keine „ALT“ und „TITLE“ Tags, lediglich Attribute. Der einzige Tag bei einem Bild ist der img-Tag. Eine Bilder-Sitemap habe ich bisher in den seltensten Fällen angelegt, funktioniert hat es bisher trotzdem recht gut ;o) Wichtig ist auch, dass sich das Bild von den anderen Bildern in den SERPs abhebt, somit die Chance auf eine höhere CTR besitzt, was wiederum Einfluss auf ein besseres Ranking haben kann. Sofern der Content dann hält, was das Bild verspricht ;o)

    Kommentiere

    • Hallo Heiko,
      ja, hast natürlich recht. Auch wenn sich das „Alt-Tag“ eingebürgert hat. Aber es sollte hier schon korrekt sein. Habe es geändert!

      Kommentiere


Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *